-- WEBONDISK OK --

10710 Was der Qualitätsmanager vom Konfliktmanagement wissen sollte

Das Ziel dieses Beitrags besteht darin, Zielkonflikte in Einrichtungen und Organisationen als „normalen” Vorgang zu betrachten und zugleich als Chance zu begreifen, einrichtungsinterne Probleme zu erkennen und zu überwinden.

Neben Kosten, Personal, Qualität usw. rückten in den letzten Jahren zunehmend ebenso einrichtungsinterne Konflikte in den Fokus des Managements. Einerseits geht es vor allem darum, einrichtungsinterne sowie -externe Konflikte und mögliche damit verbundene Mehrkosten zu vermeiden. Andererseits bieten gerade Konflikte die Chance, einrichtungsinterne Veränderungen anzustoßen bzw. Neues zu initiieren. Allerdings steht die Konfliktbehandlung traditionell im Mittelpunkt von Fachgebieten wie Rechtswissenschaften, Psychologie sowie Friedensforschung bzw. Militärwissenschaften. Ein Qualitätsmanager verfügt in der Regel nicht über eine Ausbildung auf diesen Gebieten. Gleichwohl ist er regelmäßig mit Konfliktsituationen konfrontiert, bei denen seine Fähigkeiten als Vermittler oder Schlichter gefordert werden.

Im folgenden Beitrag steht die Frage, was soll, was will und was kann ein „Konfliktmanagement” in einer Einrichtung oder Organisation leisten, im Mittelpunkt.

Sie sehen zurzeit nur Teile des Titels QM im Gesundheitswesen. Um das vollständige Werk zu sehen, melden Sie sich bitte oben rechts an oder testen Sie das Werk 4 Wochen gratis.
Ihre Anfrage wird bearbeitet.